Handball

Meldung

Handball /

Männer 1 – Verbandsliga: Erneut keine Punkte gegen Remshalden

TSV Köngen vs. SV Remshalden                 30:35

Nach den verpassten Punkten in der Woche zuvor wollte die Mannschaft zuhause ein anderes Gesicht zeigen. Gegen Remshalden hatte man in der Hinrunde noch unentschieden gespielt – nun sollte der erste Sieg seit über drei Monaten eingefahren werden. Leider konnte dieses Vorhaben aber nicht in der Praxis umgesetzt werden. Nach einem völlig verschlafenen Start in das Spiel lief die Köngener Mannschaft von Anfang an einem deutlichen Rückstand hinterher. Obwohl dieser bis zur Halbzeit wieder auf zwei Tore verkürzt werden konnte, begann auch die Halbzeit zwei direkt sehr fehlerbehaftet. So konnten sich die Remshaldener Männer schnell einen komfortablen Vorsprung erarbeiten. Die zu große Fehlerquote im Spielaufbau des TSV ermöglichte es nicht mehr, diesen Rückstand aufzuholen und das Spiel noch einmal spannend zu gestalten. Am Ende verlor die Mannschaft des TSV verdient mit 30:35.

Bereits nach sieben Spielminuten zeigte die Anzeigetafel einen 1:5-Rückstand für den TSV an. In der Abwehr fehlte der letzte Zugriff, sodass Remshalden immer wieder zu guten Wurfmöglichkeiten kam. „Wir waren in der Abwehr leider oftmals einen Schritt zu langsam und im Angriff fehlte die Bewegung und Breite“, analysierte Kai Schreiweis nach dem Spiel. Wie auch schon gegen Esslingen waren die Köngener Angriffe zu statisch und langsam, um sich darüber gute Chancen zu erspielen. Darüber hinaus konnte Remshaldens Torhüter Kevin Hsu auch mehrfach freie Würfe parieren. Ab der zehnten Spielminute verbesserte der TSV seine Spielweise etwas und kam wieder häufiger zum Torerfolg. Sobald die schnellen Bewegungen in die Tiefe umgesetzt wurden, entstanden auch Lücken und somit stiegen die Torchancen. Gepaart mit wichtigen Paraden von Lucas Novak gelang es in den Folgeminuten, den Abstand immer weiter zu verkürzen. In die Halbzeit ging es somit lediglich mit 13:15 – ein Spielstand, bei dem noch alles möglich war.

Doch anstatt den Aufschwung mit in die zweite Halbzeit zu nehmen, verpasste es der TSV wieder, sich auf das zu konzentrieren, was zehn Minuten zuvor funktionierte. Innerhalb von kurzer Zeit erspielte sich Remshalden über einfache Angriffe wieder eine komfortable Sechs-Tore-Führung, die sie zwischenzeitlich sogar auf neun Tore ausweiten konnten. Zu einfach verlor der TSV direkt in der zweiten Welle den Ball oder schloss im Angriff unpräzise oder überhastet ab. In der Abwehr zeigte Köngen zu wenig Gegenwehr, mehrfach konnten die Gäste die Köngener Defensive durch einfache Bewegungen aushebeln und zum Torerfolg kommen. Diese Kombination aus Abwehr- und Angriffsdefizit war für den TSV letztendlich tödlich. „In dieser Phase fehlte uns dann leider die Körpersprache und der Mut. Dennoch schaffen wir es, uns dann noch einmal zu fangen“, sagte Schreiweis. Trotz deutlichem Rückstand bäumte sich der TSV noch einmal ein wenig auf. Über einen verbesserten Abwehr-Torhüter-Verbund und gut strukturierte Angriffe konnte zwar noch Ergebniskosmetik betrieben werden, eng wurde es für die Remshaldener jedoch nicht mehr. Mit 30:35 verlor der TSV erneut völlig verdient.

Am kommenden Sonntag (04.02. um 17:00 Uhr) wartet die nächste Aufgabe auf den TSV. Auswärts muss man alles daransetzen, sich gegen den TV Steinheim wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu erkämpfen. Die Mannschaft freut sich auf alle mitreisenden Fans.

TSV Köngen: Florian Touet (7), Mika Fahrion (5), Sem Schade (4), Finn Fuß (4), Christoph Müllerschön (3), Gian-Luca Pupin (2), Hannes Hagelmayer (2), Pascal Maier (1), Philipp Kilian (1), David Gramer (1), Nils Werner, Levin Schlichter, Lucas Novak, Elie Masanzambi-Loko. Offizielle: Kai Schreiweis, N.N. N.N., Tim Nothdurft

SV Remshalden: Lars Hamann (7), Nick-Henri Palmer (6), Jan Hertel (6), Stefan Niederer (5), Paul Winger (3), Felix Kästle (3), Moritz Wiesner (2), Hendrik Wiesner (2), Niklas Pesch (1), Tim Oßwald, Kevin Hsu, Anton Feirabend, Jakob Eisenbraun, Marc-Aures Baldauf. Offizielle: Tim Hamann, Engelbert Eisenbeil, Kenneth Eckstein