Ringen

Ringen Startseite

Erwartete Auswärtsniederlage für die KG Kirchheim-Köngen

Es war keine Überraschung, dass die Ringer der KG Kirchheim/Köngen beim Auswärtskampf in Heilbronn einen schweren Stand haben würden, dazu ist der Kader des Bundesligisten Red Devils Heilbronn einfach zu groß. Allerdings fiel das Endergebnis mit 22:6 für die Heimmannschaft deutlicher aus als der Kampfverlauf tatsächlich war. In 3 Einzelkämpfen hätte der Sieg durchaus an die KG gehen könenn. Zum einen fehlte etwas das Glück und zum anderen gab es einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen zu ungunsten der KG. Allerdings hätte dies nichts am Gesamtsieg der Bundesligareserve aus Heilbronn geändert. Im ersten Kampf des Abends ging zum ersten Mal für die KG Nachwuchsringer Samuel Bürkle auf die Matte. Gegen den erfahreren Konstantin Schmidt hatte er aber keine Chance und so musste er eine Schulterniederlage hinnehmen. Im Schwergewicht ging KG-Trainer Eduard Hanzelmann nach einem schönen Doppelbeinangriff in Führung die sein Gegner ausgleichen konnte. Einen weiteren Beinangriff konterte der Heilbronner und kam so kurz vor der Halbzeitpause zum vorzeitigen Schultersieg. Gegen Andreas Kehl lief Xaver Nolte in einen Kopfhüftschwung und so gingen die Punkte in der Gewichtsklasse bis 61 Kilo vorzeitig an die Heimmannschaft. Marius Kohnle hatte in der Gewichtsklasse bis 98 Kilo mit Harry Koch einen erfahrenen Gegner, der 13 Kilo mehr auf die Waage brachte als der KG-Ringer. Mit viel Einsatz setzte Marius Kohnle Griffe an, kam damit aber nicht durch. Immer wieder nutzte sein Gegner seinen Gewichtsvorteil um am Mattenrand zu Punkten zu kommen. Am Ende gewann der Heimringer knapp mit 5:3 Punkten. Mit Obid Bahar und Schaoli Norouzi standen sich in der Gewichtsklasse bis 66 Kilo zwei Afghanen gegenüber. Beide kämpften verbissen um die Punkte wobei KG-Ringer Obid Bahar immer wieder Beinangriffe versuchte. Als er seinen Gegner nicht mehr so unter Druck setzen konnte gelang diesem in der Bodenlage ein Griff mit dem er eine halbe Minute vor Kampfende zum Schultersieg kam. In der Gewichtsklasse bis 86 Kilo ging für die KG Dimitrios Koutsogiannis auf die Matte. Mit Oliver Wörz hatte er einen routinierten Gegner. Während der kompletten Kampfzeit war Dimitrios Koutsogiannis der aktivere Ringer während der Heilbronner nur darauf bedacht war keine Punkte abzugeben. Leider bestrafte der Kampfrichter dies nicht konsequent. Als Dimitrios Koutsogiannis einen Beinangriff riskierte konterte dies Oliver Wörz und kam so zu zwei Punkten die ihm am Ende reichten um beim Endstand von 2:2 Punktsieger zu werden aufgrund der höheren Wertung. Die ersten Punkte für die KG holte dann in der Gewichtsklasse bis 71 Kilo Adrian Halilaj. Obwohl gewichtsmäßig im Nachteil ging er schnell nach einem Armzug in Führung. Nachdem sein Gegner Nico Kloos ebenfalls zu Punkten kam, setzte Adrian Halilaj weiterhin auf Schwunggriffe aus dem Stand. Er kam damit zu weiteren Punkten und so wurde er am Ende mit 8:5 Punktsieger. Bis 80 Kilo hatte Deniz Aksoy keine Chance gegen den früheren Bundesligaringer Mario Guldi. Dieser wurde nach wenigen Sekunden nach einem Untergriff Schultersieger. Im Schlusskampf bestimmte KG-Ringer Sayed Mohamadi den Kampf deutlich. Mit etlichen Beinangriffen sammelte er gegen Erik Obert  Punkte, so dass er nach der Pause mit 15:0 technischer Überlegenheitssieger wurde. 


Am kommenden Samstag (20.10.) trifft die KG Kirchheim-Köngen um 19:30 Uhr zuhause in der Kirchheimer Alleenschulturnhalle auf die zweite Mannschaft der KG Korb-Amstetten. Die Gastmannschaft ist in dieser Saison eine Wundertüte. Mal tritt die Mannschaft in voller Mannschaftsstärke an, während auch immer wieder Gewichtsklassen unbesetzt blieben. Hier muss die KG Kirchheim-Köngen alle Gewichtsklassen besetzen um eventuelle Lücken beim Gegner zu nutzen. 

Niederlagen für die KG Kirchheim-Köngen in der englischen Woche:

Nachdem die KG Kirchheim/Köngen in der Ringer-Landesklasse am letzten Mittwoch beim Nachbar SV Ebersbach 2 bereits mit 8:26 verlor (Punkte für die KG durch Felix Kohnle und Eduard Hanzelmann jeweils per Schultersieg) musste man auch gegen die Oberligareserve des KSV Musberg eine sehr deutliche 3:27 Niederlage hinnehmen.
Im Vorfeld des Kampfes hatte man bei der KG die Hoffnung, dass es eventuell zu einem Sieg reichen könnte. Diese Hoffnung war aber vergebens denn zum einen konnte man selber nicht die beste Mannschaft aufstellen, da einige Ringer fehlten und zum anderen wollten die Gäste von den Fildern diesen Kampf unbedingt gewinnen. Dies war bereits beim Wiegen zu erkennen, denn es waren mehrere Ringer aufgeboten, die bereits in höheren Ligen erfolgreich gerungen haben. Diese, im Vergleich zu den bisherigen Kämpfen, deutlich verstärkte Mannschaft wäre von der KG auch in Bestbesetzung nur schwer zu besiegen gewesen.
Gegen den jugendlichen Amerikaner Carter Hanes auf Seiten der Musberger hatte Xaver Nolte in der Gewichtsklasse bis 57 Kilo einen schweren Stand. Technisch gut ausgebildet wurde der Gast noch vor der Pause Schultersieger. Im Schwergewicht ging Eduard Hanzelmann für die KG auf die Matte. Gegen den früheren württembergischen Spitzenringer Philipp Große hielt er gut dagegen, musste aber immer wieder Punkte abgegeben, so dass Große am Ende mit 11:3 Punktsieger wurde.
In der Gewichtsklasse bis 61 Kilo wurden keine Punkte vergeben, da Musberg keinen Ringer stellte und Mirways Karimi als 3. Nicht-Deutscher Ringer nicht punktberechtigt war. Im Halbschwergewicht bis 98 Kilo hatte Vadim Aristov keine Chance gegen Charles Teixeira. Dieser wurde nach wenigen Sekunden Schultersieger. Gegen einen weiteren Amerikaner musste KG-Ringer Obid Bahar in der Gewichtsklasse bis 66 Kilo antreten. Nachdem beide durch Beinangriffe zu Punkten kamen, war der Gast konsequenter und konnte Bahar auf beide Schultern drücken und so zum vorzeitigen Sieg kommen. Einen guten Start in seinen Kampf hatte Bernd Kohlberg für die KG bis 86 Kilo so dass er gegen Robin Staiger die ersten Punkte erkämpfte. Nachdem sein Gegner dann mit mehreren Durchdrehern zu Punkten kam, musste Kohlberg verletzungsbedingt den Kampf vorzeitig aufgeben. Adrian Halilaj hatte in der Gewichtsklasse bis 71 Kilo mit dem früheren Bundesliga-Ringer Oliver Runge eine unlösbare Aufgabe. Normalerweise Leistungsträger in der Oberligamannschaft wurde Runge von Musberg dieses Mal in der zweiten Mannschaft eingesetzt. Souverän kam er mit mehreren Griffen zu seinen Punkten um nach knapp 2 Minuten technischer Überlegenheitssieger zu werden. Eine ähnlich schwere Aufgabe hatte Deniz Aksoy bis 80 Kilo vor sich. Sein Gegner Dominik Randhahn war früher Stammringer in der Oberliga. Er zeigte seine Klasse dadurch, dass er nach wenigen Sekunden Aksoy auf beide Schultern brachte um somit Schultersieger zu werden. Die einzigen Punkte für die KG Kirchheim-Köngen erzielte Sayed Mohamadi. Er war im Kampf der Gewichtsklasse bis 75 Kilo gegen Rico Rupp der technisch deutlich bessere Ringer, so dass er zu einem 14:4 Punktsieg kam.
Am kommenden Samstag (13.10.) muss die KG Kirchheim-Köngen auswärts bei der Bundesligareserve der Red Devils Heilbronn antreten. Hier ist die KG klarer Außenseiter denn der Kader des Bundesligisten ist recht groß, so dass der ein oder andere Ersatzringer für die zweite Mannschaft zur Verfügung steht um diese zu unterstützen. Nichtsdestotrotz will die KG die Punkte nicht kampflos abgegeben und so wird man versuchen den ein oder anderen Kampf zu gewinnen.

Heimsieg gegen Herbrechtingen II 15.09.2018

Turnier in Schlichten November 2017

Deutlicher Heimsieg für die KG Kirchheim-Köngen

Mit einem deutlichen und ungefährdeten 42:3 Heimsieg gegen den TSV Asperg beendet die KG Kirchheim-Köngen die Saison in der Ringer-Bezirksklasse. Die Meisterschaft stand bereits vor dem Kampf fest. Da die Gäste nur mit 5 Ringern angereist waren, stand schon nach dem Wiegen fest, das nicht jede Gewichtsklasse besetzt werden konnte. Die Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm konnte von beiden Mannschaften nicht besetzt werden. Bis 61 Kilogramm hatte es Adrian Halilaj zweimal mit Samuel Schifano zu tun. In beiden Kämpfen war der KG-Ringer der dominierende Ringer und punktete in der Bodenlage. Im Freistil wurde er nach nicht einmal einer Minute Kampfzeit technischer Überlegenheitssieger, während ihm im griechisch-römischen Stil bei hoher Punkteführung noch ein Schultersieg gelang. Kampflos gewannen bis 66 Kilogramm Dominik Braun und Deniz Aksoy, da die Gäste hier keinen Ringer stellen konnten. In der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm Freistil hatte es der KG-Routinier Bernd Kohlberg mit Pawet Zurawel zu tun. Kohlberg bestimmte den Kampf und erkämpfte sich Wertung um Wertung. Nach etwas mehr als 5 Kampfminuten wurde er dann technischer Überlegenheitssieger. Im griechisch-römischen Stil hatte Kenan Ertunc keinen Gegner.Bis 86 Kilogramm hatte es Timur Togajbaev mit dem großgewachsenen Andreas Duisenberg zu tun. Mit Durchdrehern am Boden holte sich Togajbaev die notwendigen Punkte zum technischen Überlegenheitssieg. Dimitrios Koutsogiannis mühte sich im Freistil mit Bodenreissern zu den Punkten gegen Pawet Zurawel. Kurz nach der Kampfpause wurde er dann ebenfalls technischer Überlegenheitssieger. Im Freistil der Gewichtsklasse bis 98 Kilo musste KG-Ringer Sergej Arnst die einzige Niederlage der Heimmannschaft hinnehmen. Sein Gegner setzte die 12 Kilo Gewichtsvorteil sehr effektiv ein und kam dadurch mit Beinangrifffe zu einem 10:2 Sieg. Marius Kohnle schulterte im griechisch-römischen Stil seinen Gegner Andreas Duisenberg nach nicht einmal 2 Kampfminuten.Im Schwergewicht hatte es Nico Müller mit Timo Elke zu tun, der das Gewichtslimit von 130 Kilo fast vollständig ausschöpfte. Müller war konditionell deutlich überlegen und bestimmte den Kampf im Stand, so dass er am Ende verdient mit 4:0 Punkten gewann. Im Freistil wurde er dann noch Schultersieger gegen Robin Schweda. Nach dem Aufstieg in die Landesklasse geht es für die KG Kirchheim-Köngen dann im September 2017 mit der neuen Saison weiter. Die Zusammensetzung dieser Liga und damit die zukünftigen Gegner stehen allerdings noch nicht fest.

KG Kirchheim-Köngen mit kuriosem Sieg zur Meisterschaft:

Im Heimkampf in der Ringer-Bezirksklasse war von der KG Kirchheim-Köngen alles vorbereitet für den Kampf gegen den ASV Schlichten. Die Ringer motiviert um mit einem Sieg die Meisterschaft zu sichern und was passiert? Der Gegner kommt nicht, bzw. fast nicht. 15 Minuten vor dem Wiegen kam der Gästetrainer mit einem! Ringer in Halle. Der Rest der Mannschaft sei krank war die Erklärung... Damit war nach dem Wiegen zwar schon klar, dass der KG der Sieg und damit der Titel nicht zu nehmen ist, aber etwas Enttäuschung war schon zu erkennen, denn man hätte den Sieg gerne auf der Matte errungen und nicht so und mit dieser Außenwirkung auf den Sport. Der Mannschaftskampf ging mit 48:8 für die KG Kirchheim-Köngen aus, da kurioserweise der einzige Gästeringer in einer Gewichtsklasse ringt, die von der KG nicht besetzt werden konnte. Somit gab es keinen einzigen Kampf.Kampflos Punkte für die KG holten: Adrian Halilaj, Dominik Braun, Deniz Aksoy, Dimitios Koutsogiannis, Timur Togajbaev, Felix Kohnle, Sergej Arnst, Kim Müller, Marius Kohnle, Nico Müller und Sebastian Eisenhardt. Am kommenden Samstag (17.12.) findet der letzte Saisonkampf für die KG Kirchheim-Köngen statt. Gegner ist der TSV Asperg. Der Kampf findet bereits um 15:00 Uhr in der Köngener Burgschulturnhalle statt. Natürlich will sich die Mannschaft um Trainer Eduard Hanzelmann keine Blöße geben und diesen Kampf auch erfolgreich bestreiten um einen gelungenen Saisonabschluss zu haben.

Turnier in Remseck