TSV Verein

TSV Meldung

TSV Köngen - Vereinsmeldungen

TSV Verein, Fussball Team I /

2. Relegationsspiel TSV Köngen - SG Bettringen 8:7 n.E.

Relegationsdrama, zweiter Akt. Diesmal brauchte der TSV Köngen nicht nur 120 Minuten, sondern das Elfmeterschießen, um die SG Bettringen mit 8:7 zu bezwingen. Beim Krimi vom Punkt aus wurden TSVK-Keeper Tom Hohlfeld und Stürmer Mustafa Baykara zu den Helden, die die Tür zur Landesliga ganz weit aufgestoßen haben. Nach 90 Minuten hatte es 2:2 gestanden, nach der Verlängerung 3:3. Die TSVK-Tore erzielten der überragende Dennis Essert (2) und Erik Edwardson.

Der Fußball schreibt die schönsten Geschichten. Da rackert sich Michael Rüttinger 90 Minuten lang ab in der Hoffnung, dass die Entscheidung in der regulären Spielzeit fällt und er dann seiner Liebsten das Jawort geben kann. Pustekuchen, die Bettringer haben nicht mitgespielt, sondern fast den Spielverderber gegeben. Rüttinger verabschiedete sich vor der Verlängerung, der für ihn gekommene Mustafa Baykara verwandelte den entscheidenden Elfer zum 8:7-Triumph und konnte sein Glück kaum fassen. „Ein überragendes Gefühl“, lachte er, „schöner kann man seine Karriere nicht beenden.“ Es war das letzte Spiel des bald 33-Jährigen, am nächsten Sonntag ist er schon im Urlaub. „Das ist ein geiler Tag für Rütti, wir haben auch für ihn gewonnen“, jubelte Trainer Daniel Rieker.

Oder der junge Tom Hohlfeld, noch 19 Jahre alt. Oft musste er nicht eingreifen und trotzdem nach drei Standards den Ball aus dem Netz holen (in der ganzen Saison hatten die Köngener bloß ein Tor nach Standards kassiert). Aber im Shootout wurde er beim letzten Schuss von Ricardo Grübel zum Größten – er parierte und machte Abteilungsleiter Rolf Aldinger zum glücklichsten Menschen der Welt. „Ich habe gewettet, dass Tom mindestens einen Elfer hält“, strahlte der.

Oder Kapitän Rafael Horeth. Der hatte sich bei Sven Römer angesteckt und lag zwei Tage lang flach, nahm Medikamente und musste sich am Samstag mehrmals übergeben. „90 Minuten, länger geht’s nicht“, unkte er, doch er hielt durch, schoss sogar einen Elfmeter. Nach dem gewonnenen Krimi machte sich die Mannschaft auf zur Feier auf der Hochzeitswiese von Rüttinger. Mit dabei auch Römer, der sich an der Schulter verletzte und durchhalten musste, weil das Auswechselkontingent bereits erschöpft war.

Über 1000 Zuschauer sahen in Nellingen ein Spiel auf Messers Schneide. Die Köngener erwischten einen Traumstart und gingen durch Essert in Führung (16.). Der 30-Jährige köpfte eine butterweiche Flanke von Edwardson in die Maschen. Die Bettringer waren überhaupt nicht geschockt und schlugen mit einem 28-Meter-Freistoßstrahl zurück. Absender war Bastian Härter, bei dessen Strich Hohlfeld keinerlei Reaktion zeigte (20.). Es kam noch besser für den Vizemeister der Bezirksliga Ostwürttemberg: Wesley Wicker traf zur SGB-Führung (27.). Angst und bange konnte es einem werden angesichts des Tempos der Bettringer, lauffreudig, schnell und ungemein zielstrebig setzten sie die Köngener früh unter Druck.

Das schien sich nach der Pause fortzusetzen, aber Hohlfeld verhinderte gegen Tim Adam das 1:3 (46.). Dann machten die Grün-Weißen mächtig Dampf auf, schnürten den Gegner regelrecht in dessen Hälfte ein. Immer in Gefahr, sich einen der gefährlichen Konter einzufangen. Riesenpech: Rüttinger traf den Pfosten, Edwardson donnerte den Abpraller in die Wolken (57.). Zehn Minuten später jubelte der Köngener Anhang. Zu früh allerdings, denn Schiedsrichter Achim Mauz gab den Treffer von Nico Hummel wegen Abseits nicht. Als Rüttinger im Strafraum per Kopf für Essert auflegte, schien das 2:2 fällig, doch Essert („den muss ich machen“) drosch das Leder über den Balken (75.).

Zwei Zeigerumdrehungen später machte er es besser. Römer eroberte im Mittelkreis den Ball und schickte Essert, der sich nicht aufhalten ließ und flach links unten zum Ausgleich traf (77.). Bettringen musste etwas dem hohen Tempo Tribut zollen, wäre in der Nachspielzeit aber fast zum Sieg gekommen. Manuel Seitz’ Kopfball zischte jedoch am Köngener Tor vorbei (90.+1).

In der ersten Hälfte der Verlängerung tat sich nichts, gleich nach dem Seitenwechsel lagen sich jedoch die SGB-Spieler in den Armen. Wicker hatte sich nach einer Ecke hochgeschraubt und per Kopf getroffen (107.). Die Entscheidung war’s nicht, denn Edwardson versenkte postwendend einen Freistoß aus 18 Metern zum 3:3 (109.). Im Elfmeter-Drama waren die Köngener dann die Glücklicheren und können nun am kommenden Sonntag im Relegationsfinale in Jesingen gegen den TSV Weilheim eine starke Saison mit dem Aufstieg krönen.

„Nach dem 3:2 noch zu verlieren ist super bitter“, schüttelte SGB-Teammanager Oliver Glass den Kopf, „ich hätte nicht gedacht, dass Köngen noch einmal zurückkommt. Aber der Freistoß war sensationell.“ „Wir hätten unsere Konter besser abschließen und das 3:1 machen müssen“, war Simon Weller, der den urlaubenden Trainer Bernd Maier vertrat, geknickt.

„Ein überragender Freistoß“, schwärmte derweil TSVK-Trainer Daniel Rieker vom 3:3. Er hatte gehofft, dass seine Mannschaft noch einen Freistoß bekommt, weil der Kanadier im Training jeden versenkt. „Die Mannschaft hat das Potenzial, immer wieder zurückzukommen“, lobte er seine Jungs, „wie sie das zweimal gemacht hat, zeugt von großartiger Moral.“ Noch einmal, dann ist das schönste Geschenk zum 100-jährigen Vereinsjubiläum perfekt. „Wir wollten immer dieses eine entscheidende Spiel, jetzt haben wir’s“, lachte Rieker.

TSV Köngen – SG Bettringen 8:7 n. E.

TSV Köngen: Hohlfeld – J. Horeth (13. Schweizer), Nuffer, R. Horeth, Seidler (72. Panne) – J. Rieker, Signus (66. Römer), Hummel, Essert – Edwardson, Rüttinger (91. Baykara).

SG Bettringen: Ziesel – Wicker, Widmann, Feil (44. Grübel), Härter – Hartmann, Wiedmann, Strobel (95. Cokkalender), Rusche (114. Kiesle) – Seitz, Adam (72. Herr).

Schiedsrichter: Mauz (Harthausen/Scher).

Zuschauer: 1100.

Tore: 1:0 (16.) Essert, 1:1 (20.) Härter, 1:2 (27.) Wicker, 2:2 (77.) Essert, 2:3 (107.) Wicker, 3:3 (109.) Edwardson.

Elfmeterschießen: 3:4 Widmann, 4:4 Edwardson, 4:5 Hartmann, 5:5 Essert, 5:6 Herr, 6:6 Nuffer, 6:7 Härter, 7:7 R. Horeth, Grübel scheitert an Hohlfeld, 8:7 Baykara.

Am kommenden Sonntag treten unsere Grün-Weißen in Jesingen im Finale gegen den Relegationsteilnehmer aus der Landesliga den TSV Weilheim an. Nach zwei gewonnen Spielen hat unser Team Rückenwind und will die Gelegenheit nutzen, in der kommenden Saison wieder auf überregionaler Bühne zu spielen.
Die Köngener Jungs sind heiß und wollen den Aufstieg in die Landesliga packen.

Hierzu brauchen wir wieder die fantastische Unterstützung UNSERER Grün-Weißen Fan Gemeinde

Um 12.00h beginnt das “Warm up“ im Biergarten bei Gio‘s Fuchsgrube.

Es sind 2 kostenlose Pendelbusse für Euch bereitgestellt. Abfahrt der ersten 2 Busse ist um 13.00 Uhr an der Fuchsgrube. Um 13:40 Uhr fahren sie zum zweiten Mal nach Jesingen.

Bei Bedarf kann auch noch ein drittes Mal gefahren werden - ca. gegen 14:15 Uhr.

Die Busse werden vom Hauptsponsor TourOnline gesponsert- vielen Dank.

#RoadtoLandesliga
#nevergiveup
#gemeinsamunschlagbar
#EINMALGRÜNWEISSIMMERGRÜNWEISS